Für alle neugierigen Fans von Antje Wagner gibt es auch heute wieder eine Leseprobe aus „Vakuum“

Ob Erinnerungen auch so funktionierten? Waren sie erst feucht und lebendig, um dann, eines Tages, auszutrocknen, sodass man sie einfach wegwischen konnte? Nina einfach wegwischen? Ihre Hand zuckte an ihren Hals, zu ihrer Kette, berührte sie kurz. Vergewisserte sich, dass der Anhänger unter ihrem T-Shirt verborgen war.

 *

 Sie hörte Samira lachen. Die anderen waren schon weit vorgelaufen. Nur noch einen Moment, dachte sie. Den Strand anschauen. All das Angeschwemmte. Das Schlickgrün. Atmen.

In den Ästen eines Baums am Ufer hingen Algen, braun und tot. Wieso hingen da Algen? Algen gehörten ins Wasser. Sie flogen nicht durch die Luft, um in Bäumen hängenzubleiben! Alissa ging einen Schritt auf den Baum zu, dann noch einen, sie wollte sich das ansehen, da hörte sie auf einmal ein komisches Geräusch hinter dem Stamm, eine Art Zischen. Als würde jemand Luft aus einem Reifen lassen.

Und dann ging alles ganz schnell. Sie hörte ein Platschen und Klatschen, dann stürzte ein Monster hervor.

Ein gigantischer Schwan!

Im ersten Moment tat sie gar nichts. Sie stand da wie schockgefroren und starrte ihm entgegen. In Schreckmomenten scheint die Zeit sich zu dehnen. Sekunden fühlen sich wie Minuten oder gar Stunden an. Der Moment zwischen dem Aufstören des Schwans und ihrer Flucht war sicher nur eine Sekunde lang, aber was sie in dieser Sekunde alles fühlte, dachte und wahrnahm, passte normalerweise nur in mehrere Minuten: dass der Schwan, der doch im Wasser eins der elegantesten und schönsten Tiere war, sagenhaft hässliche, schwarze Füße hatte. Füße, auf denen er entsetzlich plump herangerannt kam. Dass sein Hals irgendwie aufgepumpt wirkte. Dass er den Kopf nach vorn gestreckt hatte und ihn immer wieder hervorzucken ließ wie einen Dolch. Dass sich in dem aufgerissenen Schnabel eine richtige Zunge bewegte. Und dass er fauchte! Dass sie irgendwo einmal gelesen hatte, dass diese im Wasser sanftmütig wirkenden Tiere äußerst gefährlich werden konnten, wenn man ihren Zorn geweckt hatte. Und dieser Schwan hier war zornig. Er musste am Strand hinter dem Baum gedöst haben, bevor sie ihn versehentlich aufgeschreckt hatte. Zornige Schwäne, auch das hatte sie gelesen, konnten einem Menschen mit Leichtigkeit einen Arm brechen. Und dann verschob sich etwas in ihrem Hirn. Der Schwan und ein Mädchengesicht, an das sie nicht mehr denken wollte, gingen ineinander über, wurden eins, und plötzlich war es kein Schwan mehr, der sie auf sie zustürzte, sondern Nina!

Dieser Beitrag wurde unter 2009, Neuigkeiten, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.