Nur noch 16 Tage bis „Vakuum“ erscheint! – Bis dahin gibt es noch eine weitere Kostprobe

Die drei waren ein ganzes Stück voraus. Nach zwei Biegungen sah sie wenigstens schon Leons bescheuerten Hut zwischen wolkigem Gestrüpp und hellgrünen Farnen auftauchen, rot wie eine Leuchtboje.

Als sie noch näher herankam, sah sie, wie Leon die beiden fotografierte. Samira und Göran posierten, wobei Göran seine Freundin hielt, als würde sie beim Tanzen nach hinten kippen. Samira hatte ein Bein in die Luft gereckt und ihre Hand wies mit elegant gestreckten Fingern auf den Boden. Dann lachten alle drei und gingen weiter. Alissa beschleunigte. Dort, wo Leon lief, sollte sie sein! Er hatte ihren Platz eingenommen. Dass das nicht ganz stimmte, weil sie freiwillig am Strand zurückgeblieben war, war ihr egal. Sie riss sich von den Ranken los, die sich in ihrer Jacke festgehakt hatten, und rupfte im Gehen ein paar Kletten vom Ärmel. Der Pfad war nicht nur von allen Seiten zugewachsen und glich eher einer grünen Röhre als einem Weg – diese Röhre lebte auch noch! Überall kroch, flatterte oder wischte etwas über den Weg, flüchtete ins Unterholz oder brach daraus hervor. Endlich erreichte sie die anderen.

„He!“, rief sie. „Wartet mal!“

Die drei drehten sich um.

„Mann, du siehst aus, als hättest du ’n Geist gesehen!“, sagte Samira.

„Nur einen Schwan“, sagte Alissa, schob sich an Samiras Seite und drängte Leon weg.

*

Am Ende des Rundwegs landeten sie wieder beim Ufer. Alissa reckte rechtzeitig den Hals und versuchte das Ufer zu überblicken. Sie hatte keine Lust, doch noch von dem Schwan zu Hackfleisch gemacht zu werden.

„Wartet!“, sagte Göran, der Alissa beobachtet hatte, und ging vor, bewaffnet mit einem starken Ast.

„Herzliche Grüße nach Neandertal!“, rief Samira ihm nach.

„Entwarnung!“, rief er ihnen nach einer Weile vom Strand her zu.

Alissa hatte den Schwan längst entdeckt: weit draußen im Wasser, wo er aufrecht und schön dahintrieb wie eine in Tiergestalt verwandelte Wolke. Aber sie wusste, dass die Wolke sich von einer Sekunde auf die andere in einen giftschäumenden Albtraum verwandeln konnte.

Sie setzten sich auf die blankgewaschenen Stämme zweier umgestürzter Bäume.

„Wie kommen die Algen an die Äste da?“, fragte Alissa nach einer Weile. Sie wies auf die Bäume am Ufer. Die Algen wehten an den Ästen wie braunes Lametta.

„Von so Naturzeugs hab ich keine Ahnung“, sagte Göran. „Ich hab Bio abgewählt.“

„Vielleicht tragen die Vögel sie dahin?“, schlug Samira vor.

„Ja, klar“, sagte Göran. „Von ihrem Winterquartier aus Afrika.“ Er stieß Samira spielerisch in die Seite und feixte.

Leon und Alissa sahen sich an und schwiegen.

Dieser Beitrag wurde unter 2009, Neuigkeiten, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.