Gespannt wie es weitergeht?! – Dann hilft nur eine neue Leseprobe aus „Vakuum“

Die Grillen zirpten. Angeblich machten sie das nicht mit ihren Mundwerkzeugen, sondern mit den Beinen. Sie rieben sie aneinander, bis dieser Zirpton entstand. Damit lockten sie ein Weibchen an. Merkwürdige Methode, dachte Alissa.

„Ich mach dann mal Spaghetti“, sagte sie und stand auf. „Ihr könnt ja noch hierbleiben. Dauert bestimmt ’ne Weile, bis die auf dem Kocher gar sind.“

„Ich helfe dir.“ Leon.

Warum lässt er mich nicht in Ruhe.

 *

 Alissas Kopf zuckte hoch. Was war das? Etwas hatte sie geweckt.

Die Wiese, die Zelte. Der Wald dahinter, friedlich im Nachmittagslicht. Alles sah genauso aus wie vorhin, als sie sich für einen Mittagsschlaf hingelegt hatte, als Göran und Samira zum Abwaschen an den Fluss gegangen waren und sie Leon zum Holzsammeln in den Wald geschickt hatte. Als sie selbst die Decke auf der Wiese ausgebreitet und sich in die Sonne gelegt hatte. Schließlich war sie es, die für alle gekocht hatte. Da hatte sie sich eine Pause verdient.

Wie lange war das her? Zehn Minuten? Eine halbe Stunde?

Sie schaute auf ihre Armbanduhr und stöhnte ärgerlich auf. Die Uhr war stehengeblieben. Murphys Gesetz, dachte sie. Kaum war man mitten in der Walachei und kein Laden in Sicht, beschlossen die Batterien, die sonst nie rumzickten, dass genau jetzt der Zeitpunkt gekommen war, den Geist aufzugeben. Und ihr Handy lag im Zelt,  dreißig Meter entfernt. Die Uhr zeigte kurz nach drei. Kurz vorher war sie eingeschlafen.

Sie streckte sich und versuchte, die Taubheit aus ihrem Kopf zu atmen. In der prallen Sonne einzuschlafen, war gefährlich. Aber es war so verführerisch gewesen. Vor allem, weil sie dieses Jahr noch gar keine Sonne gehabt hatte. Sie hatte etwas geträumt. Was war das gewesen? Die Algen kamen ihr plötzlich in den Kopf. Die Algen, die am Strand in den Baumkronen gehangen hatten. Sie hatte im Traum gewusst, wie sie da hingekommen waren. Jetzt war natürlich wieder alles weg.

So verpennt wie sie sich fühlte, hatte sie mindestens zwei Stunden geschlafen. Sie hasste das. Warum hatten die anderen sie nicht geweckt?

Dieser Beitrag wurde unter 2009, Neuigkeiten, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.